Die zertifizierte Marketingassistentin (IHK) Rabea Giesser hat bereits einige Jahre in den Bereichen Marketing & Kommunikation gearbeitet, bevor Sie das Fernstudium „Kommunikationsmanagement“ bei der complus Akademie abgeschlossen hat. Heute ist sie für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Regionen Sachsen und Halle/Leipzig sowie für das Employer Branding bei der Outlaw Kinder- und Jugendhilfe verantwortlich. Im Gespräch mit complus erläutert Sie, warum Sie sich für diese Weiterbildung entschieden hat und wie sie bis heute davon profitiert.

 

Frau Giesser, Sie waren bereits in der Unternehmenskommunikation tätig, als Sie sich für die Weiterbildung zur Kommunikationsmanagerin entschieden haben. Was hat Sie zu diesem Schritt motiviert?

Ich habe durch eine Bekannte vom complus-Studiengang gehört und mich kurzerhand entschlossen, die Weiterbildung zu starten. Motiviert habe ich mich selber. Ich wollte unbedingt ein tieferes Fachwissen im Bereich Kommunikation/PR erhalten und fand den Studiengang prädestiniert hierfür.

 

Wie haben Sie von der Weiterbildung profitiert? Hat das Erlernte Sie in Ihrem Berufsalltag oder in Ihrer Karriere weitergebracht?

Definitiv. Durch den Mix aus meinem vorherigen Marketinghintergrund und den neu erlernten PR-Kenntnissen habe ich heute ein breitgefächertes Fachwissen, welches ich wunderbar in meinen Berufsalltag integrieren kann.

 

Die Weiterbildung ist mittlerweile knapp drei Jahre her. Von welchem Inhalt profitieren Sie bis heute?

Ich habe einiges mitgenommen. Zum einen sind es natürlich die rechtlichen Hintergründe – die sich stetig ändern, dennoch einmal klar aufgezeigt wurden – und zum anderen war das Rhetorik & Präsentations-Seminar ein großes benefit für mich, von dem ich noch bis heute profitiere.

 

Was war für die größte Herausforderung bei der berufsbegleitenden Bewältigung des Fernstudiums und wie haben Sie diese gemeistert?

Wichtig ist es, sich an festen Tagen in der Woche Zeit einzuplanen. Ich habe mir zwei Tage fest geblockt, an denen ich mich nur mit dem Studium beschäftigt habe. Für die Abschlussprüfung ist es wichtig, sich einen genauen Zeit- und Zielplan aufzustellen, um zum Schluss noch genug Puffer für mögliche Korrekturen zu haben – das hat mir Sicherheit gegeben.

 

Welche Empfehlung möchten Sie künftigen Fernstudierenden mit auf den Weg geben?

Spaß an der Arbeit – Spaß an dem Fernstudium. Nur so gelingt es, die Herausforderung neben der täglichen Arbeit, dem täglichen Leben zu bewältigen.